Auf Weinreise mit MyHappyWines

von Fräulein Rebe
MyHappyWines

Der Italienurlaub gehört für viele von uns zum jährlichen Standard-Sommerprogramm. Wem Corona aber einen Strich durch die Urlaubspläne Richtung Süden macht (oder wer einfach auf Balkonien ein bisschen Italienfeeling braucht), der sollte sich auf Weinreise machen – mit MyHappyWines.

Pack die Gläser ein – es geht los!

MyHappyWines ist ein Münchener Start-Up. Christian und Laura sind die beiden Köpfe hinter MyHappyWines und sorgen für vinophile Glücksgefühle. Sie nehmen dich mit auf Weinreise und zeigen Dir, wie spannend die Weinwelt sein kann. Jeden Monat gibt es ein Themenpaket bestehend aus drei Weinen und leckeren Überraschungen, die Dir so richtig Lust und Laune machen sollen. Dazu passend gibt’s Tipps und interessante Infos zu den Weinen, ihrer Herkunft und ihrem Geschmacksprofil. Nach 12 Monaten hast Du Dich einmal durch die Welt geschlürft und weißt, was Dir schmeckt (und was nicht) – so die Idee hinter MyHappyWines.

Gardasee, Sizilien und Apulien – das Beste aus Italiens Weinvielfalt

Ich durfte mich auch auf Weinreise begeben – erste Station: Bella Italia.

Die Weine der Weinreise sind von Christian und Laura ausgesucht. Sie haben alle Weine, die sie anbieten, selbst verkostet und waren vor Ort bei den Winzern, um hochwertige, aromatische und vor allem zugängliche Weine für die Weinreisenden zu entdecken. Im Paket finde ich zwei Weißweine und einen Rotwein:

  • Santi’s Lugana Folar, 2019
  • Donnafugata’s Anthilia, 2019
  • Masseria La Volpe’s Primitivo Reserva

Daneben entdecke ich eine Packung typisch italienische Cracker zum Knabbern (ich schiele jetzt schon auf den Primitivo, der super zu dem kleinen Gebäck passen könnte) und ein Päckchen Spaghetti, allerdings schwarz wie die Nacht – oder besser: schwarz wie Tinte. Die Nudeln sind nämlich mit Sepia-Tinte vom Tintenfisch gefärbt (haben aber keinen fischigen Geschmack). Was man damit anstellen kann, erfahren Abonnenten der Weinreise in einem Rezept, das dem Paket beiliegt.

An die Korkenzieher, fertig, los!

Natürlich bin ich gespannt auf die Weine. Mithilfe eines QR-Codes gelangen die Weinreisenden auf eine Webpage. Dort zu finden sind Hintergrundinfos zu den mitgelieferten Weinen: aus welcher Region kommt der Wein, was ist dort besonders, welche Rebsorte ist verarbeitet, welcher Winzer steckt hinter dem Wein…

Kräftig und äußerst aromatisch: Santi’s Folar Lugana

Santi’s Lugana Folar, 2019

Ich beginne mit einem der Weißweine und öffne den Lugana von der Cantina Santi. Sie ist Teil der Gruppo Italiano Vini, Italiens größtem Weinproduzenten und vereint verschiedene Marken unter ihrem Dach. Die Cantina Santi liegt in der Nähe von Verona im Norden Italiens. Der Begriff „Folar“ auf der Flasche bezeichnet ein spezielles Herstellungsverfahren, bei dem der Weinmost durch die Schalenhaut weiter angereicht wird – eigentlich üblich beim Rotwein.

Goldgelb leuchtet der Lugana im Weinglas

Mit 13,5 Vol.% kein Leichtgewicht, aber dennoch sehr gut ausbalanciert: Säure und Fruchtaromen passen gut zueinander und lassen den Wein sehr harmonisch schmecken – da kratzt nichts im Hals und trotz spürbarer Säure ist der Lugana alles andere als ein Mäulchenzieher. Den Wumms im Wein sieht man schon an der goldgelben Farbe. Die Fruchtaromen – vor allem reifes, gelbes Obst wie Aprikosen und Birne – sind sehr ausgeprägt. Beim Riechen hat man sofort das Gefühl, über eine duftende Obstwiese zu spazieren. Im Mund kommt ein Hauch Mineralität, etwas Salziges dazu. Das macht den Wein aber erst richtig frisch. Da fällt es nicht allzu schwer, sich an den Gardasee zu träumen…

Donnafugata’s Anthilia, 2019

Weiter geht die Reise nach Sizilien. Dort hat sich der Weinproduzent Donnafugata einen großen Namen gemacht. Jüngst ist beispielsweise ein Rosewein entstanden in Kooperatin mit dem italienischen Modelabel Dolce & Gabbana. Die typische Gestaltung der Weinetiketten gibt den Weinen von Donnafugata ihren Wiedererkennungswert.

Wer mich kennt, der weiß: ich genieße nicht nur den Wein, sondern meistens auch die Etiketten, die die Flasche zieren. Und dieses hier hat mich neugierig gemacht. Zu sehen ist eine Frau, die die antike, gleichnamige Römerstadt repräsentiert. Anthilia ist der Ort, an dem dieser Wein seinen Ursprung hat. Und zugleich der erste Wein, der von Donnafugata produziert wurde. Anthilia ist sozusagen ein Best-Seller und Evergreen aus dem Hause Donnafugata.

Der Anthilia von Donnafugata leuchtet goldgelb im Glas

Zum Inhalt

Aber wie siehts in der Flasche aus? Ich öffne den zweiten Weißwein, Donnafugata’s Anthilia von 2019. Es duftet blumig und fruchtig. Ein mittelkräftiger Weißwein – immerhin mit 12,5 Vol.% Alkohol. Ich schmecke leichte Röstaromen, obwohl der Wein nicht im Holzfass ausgebaut wurde. Er schmeckt sehr frisch nach Zitrus und Limonenaroma. Die Säure ist spürbar, aber nicht unangenehm – im Gegenteil. Hier gibt’s einen aromatischen, fruchtigen und leicht würzigen Wein mit Süffigkeits-Faktor. Sehr lecker und Italien pur!

Italiens rote Seele: Masseria La Volpe’s Primitivo Reserva

Bevor ich wieder die gedankliche Rückreise antrete, wartet mein persönlichens Wein-Highlight auf mich: Italiens rote Seele – ein Primitivo, noch dazu Riserva. Auf der Flasche prankt eine dicke 1. Ich kann schon jetzt verraten: dieser Wein ist meine Nummer 1 und Liebe auf den ersten Schluck. Ich bin verliebt… Aber von vorn:

Masseria La Volpe’s Primitivo Reserva

Wir befinden uns in Apulien im Südosten Italiens. 100% Primitivo leuchtet in einem intensiven Rubinrot in meinem Weinglas. Ich muss meine Nase gar nicht allzu tief ins Gals halten, da duftet es schon nach dunklen Beeren, Kirsche, Brombeere und Pflaume. Rund neun Monate hat der Wein im Holzfass verbracht, was ihm feine Röstaromen verschaffen hat. Die passen super zu den kräftigen Beerenaromen, zu den eingelegten Früchten und den Marmeladennoten. Samtig, zart und gleichzeitig kräftig ohne aufdringliche Gerbstoffe macht sich der Wein dann auf der Zunge breit. Um mich ists geschehen. Ein Highlight und absolut erstklassiger Rotwein, der Italien nicht besser repräsentieren könnte.

Fazit einer Weinreise

Der Primitivo ist der krönende Abschluss meiner Weinreise mit MyHappyWines. Mir hat das Entdecken, Genießen, Probieren und „Sich-Wegträumen“ viel Spaß gemacht. Die Weinreise dürfte vor allem Wein-Einsteigern gefallen: es gibt hochwertige Tropfen, die nicht allzu kompliziert daherkommen. Die Infos sind verständlich aufbereitet (allerdings auf Englisch!) und die Leckereien passen primat zum Paket. Die Auswahl an Weinen hat das Thema gut widergespiegelt und die einzelnen Weine waren unterschiedlich und vielfältig.

Ihr wollt mehr über die Weinreise und MyHappyWines erfahren? Schaut mal auf die Website: https://de.myhappywines.com/
Dort findet ihr auch alle Infos rund um die Weinpakete, die Weine und natürlich Christian und Laura.

Du willst noch mehr Italien ins Glas? Dann schau dir doch den Beitrag über die beiden Wow-Weine an!

2 Kommentare

2 Kommentare

Malwasfeines 20. August 2020 - 23:25

Toller Beitrag, hat wirklich Spaß gemacht zu Lesen <3

Euer Malwasfeines Team

antworten
Fräulein Rebe 22. August 2020 - 7:56

Vielen Dank für das nette Feedback – freut mich!

antworten

Hinterlasse einen Kommentar

*Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Verarbeitung Deiner Daten einverstanden. Informationen dazu findest Du in der Datenschutzerklärung.